Rückverfolgbarkeit als Qualitätskriterium

Die BGA garantiert die Rückverfolgbarkeit des Warenflusses vom Endkunden bis zum Landwirt.

BIOSTOCKMANAGER
© Werksfoto
Das Thema Rückverfolgbarkeit ist ein wichtiger Punkt für die BGA in der Bio-Landwirtschaft. Entscheidend ist, eine Rückverfolgbarkeit vom Endkunden bis zum Landwirt zu erreichen.

Um diesen hohen Anspruch erfüllen zu können, verwenden wir in allen unseren Bio-Übernahmestellen den Bio Stock Manager (BSM) von der fab4minds.

Der Ablauf im Bio Stock Manager:

  1. Vertragsabschluss zwischen einem Lagerhaus und dem Bio-Landwirt
  2. Erfassung des Bio-Landwirts im BSM (Name, Kultur, Menge, Status, …)
  3. Nach Überprüfung durch die zuständige Kontrollstelle erfolgt die Freigabe im BSM ausschließlich durch die Kontrollstelle.
  4. Nach Freigabe kann der Landwirt die Ware in der Lagerstelle anliefern. Jede Anlieferung wird im System erfasst.
  5. Somit sind alle Erntemengen mit den Qualitätseigenschaften pro Landwirt im BSM hinterlegt und jederzeit einsehbar.
  6. Bei Warenbewegungen im Silo (Umziehen, Aspirieren, …) werden diese ebenfalls im BSM aufgezeichnet und sind jederzeit nachvollziehbar.
  7. Die gesamten Daten sind auch in Form eines Chargenbaumes darstellbar.
  8. Damit kann jederzeit dargestellt werden, welcher Landwirt eine Ware in welche Silozelle geliefert hat.
Durch dieses transparente geschlossene System sind alle Daten, vom Landwirt bis hin zum Endkunden, lückenlos aufgezeichnet. Dadurch können wir den hohen Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden und deren Anforderungen im Bereich Rückverfolgbarkeit voll erfüllen.