Qualitätsmanagement in der BGA

In der BGA wird besonders viel Wert auf das Qualitätsmanagement gelegt. Das setzt ein eigenes konsequentes Qualitätsmanagement-System voraus.

Getreide Qualitätskontrolle
Getreide Qualitätskontrolle © BGA
Es ist uns sehr wichtig, dass bei uns die gleiche Sorgfalt und Verantwortung zu erkennen ist, welche die Biolandwirte das ganze Jahr über bei der Kulturpflege ihrer Felder an den Tag legen.

Das interne QM System der BGA beinhaltet:

  • Unabhängige Kontrollen
  • Regelmäßige interne Audits
  • Qualitätsmanagement Pflichtenheft
  • Jährliche Qualitätsmanagement Schulungen für Bio Verantwortliche und Silomeister
  • Bewertung der Lagerstellen
  • 100%ige Rückverfolgbarkeit
  • Gründliches Rückstandsmonitoring
Jede BGA Lagerstelle wird vor der Einlagerung von einer externen Kontrollstelle überprüft (Ernte-Vor-Kontrolle). Im Zuge dieser Kontrolle werden auch Staubproben gezogen. Erst nach Erhalt der negativen Analyseergebnisse darf die neue Ernte eingelagert werden. Nach Abschluss der Ernte werden die Lagerstellen gesperrt und es findet eine weitere Kontrolle statt (Ernte-Nach-Kontrolle).

Bei der Ernte-Nach-Kontrolle werden Warenmuster gezogen und auf Multipestizide untersucht. Das Getreide darf erst nach Erhalt der negativen Ergebnisse ausgelagert werden. Zusätzlich zu den Überprüfungen der externen Kontrollstelle wird jede BGA Lagerstelle mindestens einmal jährlich intern durch das Qualitätsmanagement der BGA auditiert. Alle Auditergebnisse ergeben eine Gesamtbewertung der Lagerstellen.

Zur Gewährleistung der 100%igen Rückverfolgbarkeit bis zum Landwirten verwenden die BGA und die BGA Lagerstellen den Bio Stock Manager als EDV System.

Einmal jährlich findet die BGA Bio Lagerstellen Schulung statt. Dort werden aktuelle Themen aus dem Qualitätsmanagement präsentiert und diskutiert.

Nur mit einem funktionierendem Qualitätsmanagement-System kann garantiert werden, dass am Ende der Kette die Konsumenten jene Qualität erhalten welche Sie sich beim Kauf der Produkte erwarten.